Was ist eine Holzrahmenbauweise?

Die Holzrahmenbauweise wird auch als Holzriegelbau oder Holzständerbauweise bezeichnet.

Der einzelne Holzrahmen wird aus vertikalen Ständern oder Stielen, der horizontalen Schwelle (unten liegend) und dem Rähm (oben liegend) hergestellt, der Zwischenraum gedämmt und beidseitig mit Platten beplankt.

Merkmale

Anwendbarkeit

  • Anwendbar bei einfachen Bauten, Zubauten, Einfamilienhäusern, Aufstockungen bis zu mehrgeschossigen Gebäuden.
  • Große Gestaltungsfreiheit, beliebige Grundrisse sind möglich.

Bauweise, Materialien

  • Einfache Bauweise und einfache Materialbeschaffung.
  • Mehrschichtiger Aufbau: Nadelholz, Dämmung, Platten, metallische Verbindungsmittel (Nägel, Bolzen, Anker)
  • Vertikale Holzständer und horizontale Schwellen bilden den Rahmen. Diese werden mit Platten aus Holzwerkstoffen bekleidet, der Hohlraum mit Wärmedämmung gefüllt.

Bauzeit, Vorfertigung, Eigenleistung

  • Kurze Bauzeit vor Ort auf der Baustelle.
  • Unterschiedliche Vorfertigungsgrade in der Werkhalle, je nach Art der Holzrahmenbauweise. Prinzipiell werden ihm Holzrahmenbau die höchsten Vorfertigungsgrade erzielt.
  • Sich wiederholende Details.
  • Eigenleistung ist gut möglich.

Übersicht

Zurück zum HOLZBAU
Zurück zur ÜBERSICHT